Ambulante Operationen

Verdächtige Muttermale (Nävi) oder Hautkrebse (Basalione, Spinaliome, Melanome) werden in örtlicher Betäubung entfernt und die Hautdefekte mit plastisch-chirurgischen Verfahren geschlossen. Diese Eingriffe erfolgen ambulant, so dass ein Klinikaufenthalt vermieden werden kann.

Auffällige, aber noch nicht verdächtige Veränderungen werden auflicht-mikroskopisch untersucht und mit digitaler Bildverarbeitung analysiert und gespeichert, so dass eine zeitliche Verlaufskontrolle möglich ist.
    

Photodynamische Therapie (PDT):

Bei diesem neuen Verfahren werden die UV-lichtgeschädigten Hautareale im Gesicht, an der Kopfhaut oder an den Handrücken mit einem Lichtsensibilisator eingecremt und danach mit Laserlicht bzw. einer anderen Lichtquelle bestrahlt. Hierdurch werden im Verlauf einiger Tage die geschädigten Zellen der Haut abgestoßen und die Zellregeneration gefördert.
Die Weiterentwicklung der Lichtschäden zu Hautkrebs wird so verhindert und es entsteht eine frischere und glattere Hautstruktur.